Doktorandenweiterbildung: Academic Writing Workshop

Doktorandenweiterbildung: Academic Writing Workshop

Im Rahmen der Doktorandenweiterbildung wird vom 11.09.2014 bis 12.09.2014 (jeweils von 10:00 bis 17:30 Uhr) an der Helmut-Schmidt-Universität ein Workshop mit dem Titel “Academic Writing” angeboten. Die Workshopsprache ist Englisch.

Beschreibung

This workshop addresses some of the difficulties in academic writing encountered by advanced users of English in all disciplines. Its main purpose is to identify problem areas in style and grammar, in the organization of ideas, and in the articulation of the author´s point of view.

Course objectives

  1. To provide an overview of the considerations involved in successful academic writing.
  2. To improve competency in writing by focussing on the procedures of writing.
  3. To provide simple and practical advice on the problems of writing academic texts (i.e. summaries, abstracts, research papers).
  4. To produce a piece of academic writing that successfully articulates the author’s point of view; demonstrates sophistication of argument; and provides a well-developed thesis and an effective, balanced analysis.

 

Zeitplanung und Anmeldung

Informationen zur Anmeldung finden Sie unter diesem Link.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Doktorandweiterbildung: Werkstatt Qualitatives Forschen und Grounded Theory

Am 08.08.2014 von 13:00 bis 18:00 und am 09.08.2014 09:00 bis 15:00 findet an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg die “Werkstatt Qualitatives Forschen und Grounded Theory” statt.

Inhalt

Dieses Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse zum qualitativen Forschen, insbesondere mithilfe des Forschungsstils der Grounded Theory.

In einem ersten Schritt wird Orientierungswissen vermittelt, indem ein Überblick über qualitative Methoden gegeben wird und forschungsmethodologische Ansätze auf ihren Einsatz in unterschiedlichen Forschungsfeldern befragt werden.

Im zweiten Teil erfolgt eine vertiefte Einführung in den Ansatz der “Grounded Theory” und ihre Auswertungsverfahren. Im Vordergrund steht dabei der Werkstattcharakter, d.h. wir werden den praktischen Umgang mit den Kodierverfahren der Grounded Theory an realem Datenmaterial gemeinsam einüben.

Die Veranstaltung ist so konzipiert, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende des Kurses mit folgenden Inhalten vertraut sind:

  • Charakteristika qualitativer Forschungsmethoden,
  • Fragen der Interviewführung, Aufzeichnung und Transkription qualitativer Interviews und technische Unterstützungsmöglichkeiten bei ihrer Auswertung,
  • Planung und Konzeption eines Forschungsvorhabens mithilfe der Grounded Theory,
  • Techniken des offenen Kodierens.

Darüber hinaus können nach Absprache gern weitere Themen behandelt bzw. individuelle Fragestellungen besprochen werden.

Zeitplanung

Freitag, 08.08.2014 von 13:00 bis 18:00 Uhr und

Samstag, 09.08.2014 09:00 bis 15:00 Uhr

 

Teilnahme und Anmeldung

Informationen zur Anmeldung und Teilnahme finden Sie unter diesem Link.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Doktorandenweiterbildung: Research Designs for Causal Inference in Social Sciences

Prof. Dr. Dominik Papies und Prof. Dr. Oliver Schnittka bieten vom 11. bis 13. August 2014 an der University of Southern Denmark in Esbjerg einen Doktorandenkurs zum Thema “Research Designs for Causal Inference in Social Sciences” an.

Der Kurs richtet sich vor allem an Doktoranden, die an experimenteller Forschung interessiert sind. Die Teilnahme wird mit 5 ECTS vergütet. Die Teilnahme an dem Doktorandenkurs ist kostenlos.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung erhalten Sie unter diesem Link.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Kurzseminar: Verfassen wissenschaftlicher Texte mit LaTeX

Das Kurzseminar richtet sich an alle, die wenig bis keine Erfahrung im Umgang mit dem Texteditor LaTeX haben.

 

Inhalt:

  • Einrichten der Arbeitsumgebung in LaTeX
  • Einrichten eines neuen Dokuments
  • Formatierung von Überschriften, Textgliederungen und Verknüpfungen
  • Textformatierung (Fettdruck, Sonderzeichen, anderer Zeichensatz, …)
  • Fußnoten
  • Erstellen von Tabellen
  • Einbinden von Grafiken
  • Zitieren unter Zuhilfenahme eines Quellenverwaltungsprogramms
  • Erstellen eines PDF-Dokuments aus LaTeX

Termin:

09.07.2014: 13:00 – 16:00 Uhr

 

Ort:

Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

 

Anmeldung:

Informationen zur Teilnahme und Anmeldung erhalten Sie unter diesem Link.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Doktorandenweiterbildung: SPSS für Fortgeschrittene

Im Rahmen der Doktorandenweiterbildung findet ein Blockseminar “SPSS für Fortgeschrittene” statt. Dieses richtet sich an Promovierende, die bereits erste Erfahrungen im Umgang mit SPSS gesammelt haben. Der Besuch eines SPSS für Anfänger ist wünschenswert, aber nicht Voraussetzung.

Inhalt:

Aufbauend auf dem Kurs im HT2013, in dem grundlegende Verfahren der Deskriptiv- und Inferenzstatistik besprochen wurden, werden weiterführende Verfahren zur Datenanalyse vorgestellt, insbesondere:

  • Varianzanalyse
  • Regression, multiple lineare und logistische
  • Hauptkomponenten-/Faktorenanalyse
  • Clusteranalyse

Gern können nach Absprache mit der Dozentin auch individuelle Fragen besprochen werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Grundkenntnisse der Deskriptiv- und Inferenzstatistik
  • Grundkenntnisse SPSS

 

Termine:

26.06.2014: 10:00 – 17:00 Uhr
27.06.2014: 09:00 – 13:00 Uhr

03.07.2014: 10:00 – 17:00 Uhr
04.07.2014: 09:00 – 13:00 Uhr

 

Anmeldung:

Informationen zur Anmeldung finden Sie unter diesem Link.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

8th International Research Workshop “Methods for PhD” near Flensburg, September 28-October 3, 2014

Empirical research is seeking through methodological processes to discover, hopefully, nontrivial facts and insights. Beside choosing a topic and grounding an idea in theory, empirical research consists of gathering and analysing data as well as presenting results in scientific contexts in order to contribute new issues to the body of acquired knowledge – not only to someone‘s own but also to that of others.

Our workshop tackles these steps of your research project:

  • Gathering data via (un)structured interviews and analysing standardized survey data,
  • using the computer for qualitative and quantitative data analysis.

These steps will strengthen the cooperation in empirical research to boost and streamline ones project.

The regular workshop fee is 399 Euro (including meals and accommodation). The workshop fee is 249 Euro without accomodation at Sankelmark (only meals are included).

It is possible to get a certificate on 5 credit points (according to the European Credit Transfer System).

In detail the following courses will be offered:

Parallel Courses in the morning (September 28-October 1):

  • Data Analysis with R
  • Data Analysis with Stata
  • Qualitative Research Methodology and Design Strategy
  • Expert Interviews
  • Introduction to German Data Sets

Parallel Courses in the afternoon (September 28-October 1):

  • Spatial and Panel Econometrics
  • Questionnaire Design
  • Qualitative Compartive Analysis (QCA) and Fuzzy Sets
  • Structural Equation Modelling with R
  • Case Study Research

Parallel Courses at the SDU (October 2):

  • Introduction to MaxQDA
  • Network Analysis
  • Mixed Methods
  • Academic Writing
  • Theoretical and Applied Aspects of Survey Sampling

PLEASE notice that every course has just a certain amount of participants!

For further information, especially lecturers & program, organizers and registration visit our website.

For any questions don’t hesitate to contact the workshop committee.

The International Research Workshop is organised by

  • Prof. Dr. Wenzel Matiaske, Faculty of Economics and Social Sciences, Helmut-Schmidt-University/University of Federal Armed Forces and Research Professor at the German Institute for Economic Research (DIW Berlin)
  • Asst. Prof. Dr. Simon Fietze, Department of Border Region Studies, University of Southern Denmark, Campus Sønderborg
  • Dr. Heiko Stüber, Institute for Employment Research (IAB), The Research Institute of the Federal Employment Agency in Nuremberg

The workshop is supported by

  • Vidensregion/Wissensregion Syddanmark * Schleswig-Holstein (Interreg 4A)
  • University of Flensburg
  • University of Hamburg, Faculty of Economics and Social Sciences
  • University of Hamburg, School of Business
  • Leuphana University Lüneburg, Faculty of Economics
  • GESIS – Leibniz Institute of the Social Sciences
  • Werkstatt für Personal- und Organisationsforschung e.V.
  • German Socio-Economic Panel Study (SOEP) at the DIW Berlin
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

WSI-Herbstforum 2014: Call for Papers – Arbeitszeiten der Zukunft: Selbstbestimmt, geschlechtergerecht, nachhaltig!

CALL FOR PAPERS
WSI-Herbstforum 2014
Arbeitszeiten der Zukunft: Selbstbestimmt, geschlechtergerecht, nachhaltig!

27. – 28. November 2014, Berlin

Das diesjährige WSI-Herbstforum widmet sich den Herausforderungen zur (Neu-)Gestaltung von Arbeitszeiten vor dem Hintergrund bedeutender wirtschaftlicher, betrieblicher und sozialer Entwicklungen der letzten Jahre. Zum einen besteht derzeit eine massive Arbeitslosigkeit in Europa, insbesondere in Südeuropa, die evtl. über eine Umverteilung der Arbeitszeit reduziert werden könnte. Zum anderen erfordern aber auch technologische und betriebswirtschaftliche Entwicklungen ein Umdenken. So hat die Nutzung neuer Technologien und neuer Formen der Arbeitsorganisation (z. B. Leistungssteuerung der Beschäftigten über Marktkennzahlen) zu einem signifikanten Anstieg der Arbeitsverdichtung und weiterer psychischer Arbeitsbelastungen geführt. Auch kommt es mit dem Anstieg der Frauenerwerbsarbeit zur Herausforderung, Arbeit und Familie bzw. Pflegetätigkeiten zu verbinden. Aber auch der demografische Wandel stellt Herausforderungen an die Arbeitsorganisation. Ältere Mitarbeiter werden immer unverzichtbarer für Arbeitgeber, jedoch ist ihre Beschäftigungsfähigkeit häufig begrenzt.

Die wachsenden Qualifikationsanforderungen führen darüber hinaus zur Notwendigkeit kontinuierlicher Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten während und außerhalb der Erwerbstätigkeit. Dies ist mit hoher Wochenarbeitszeit in Verbindung mit der Erwartung flexibler Einsatzbereitschaft schwer umzusetzen. Nicht zuletzt verändern sich aber auch die Arbeitszeitbedürfnisse von Beschäftigten. Männer wollen mehr Zeit für die Familie und Aktivitäten außerhalb der Arbeit haben, Frauen wollen mehr Zeit in ihre Erwerbstätigkeit und ihr berufliches Fortkommen investieren.

Diese Entwicklungen bedürfen einer vertieften Auseinandersetzung mit Optionen für kürzere und an den Interessen der Beschäftigten orientierte Arbeitszeiten. Flexible Arbeitszeiten und Arbeitszeitoptionen können Beschäftigte unterstützen, z. B. bei der Integration von Arbeit und Leben. Flexible Arbeitszeiten bringen jedoch auch Probleme für die Beschäftigten mit sich: die Intensivierung von Arbeit, zunehmende psychische Erkrankungen und Vereinbarkeitsprobleme deuten darauf hin. Neue Konzepte darüber, wie wir zukünftig arbeiten wollen und wie viel Zeit wir in Arbeit investieren wollen, müssen entwickelt werden. Die Zunahme der Frauenerwerbsarbeit macht zudem die Umverteilung von Arbeitszeiten im Job und im Haushalt unerlässlich.

Das WSI-Herbstforum diskutiert diese Herausforderungen in einer interdisziplinären Perspektive. Die Zeitbedarfe verschiedener Beschäftigtengruppen, Zeit für Familie und Freizeit ebenso wie die Verteilung der Arbeitszeiten von Männern und Frauen stehen im Fokus der Debatte.

Wir interessieren uns vor allem für:

  • Unterschiede zwischen der tatsächlichen Arbeitszeit von Beschäftigten und ihrer Arbeitszeitpräferenzen im Lebensverlauf
  • Konzepte zur Gestaltung betrieblicher Leistungspolitik und Arbeitszeit
  • bessere Integration von Arbeit und Leben
  • Konzepte zur Gewährleistung von Zeitsouveränität der Beschäftigten
  • Genderspezifische Arbeitsarrangements
  • Konzepte zur Arbeitszeitverkürzung

Beiträge für das WSI-Herbstforum 2014 können in Form eines Abstracts (max. 300 Wörter) bis zum 30.06.14 an Toralf Pusch oder Yvonne Lott gesendet werden. Vorträge sind in Deutsch und Englisch willkommen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Management Revue: Call for Papers – Labour Time – Life Time

Call for Papers

Wenzel Matiaske, Helmut-Schmidt-University Hamburg (Germany)
Simon Fietze, University of Southern Denmark, Sønderborg
Gerd Grözinger, University of Flensburg (Germany)
Doris Holtmann, Helmut-Schmidt-University Hamburg (Germany)

Special Issue of Management Revue
Labour Time – Life Time

Ever since the beginning of industrialization the fight for the reduction of working hours was considered the way out of the “kingdom of necessity”. It was only in the 1980s, in the course of a decentralized organization in worldwide networks, that the paradigm changed to more flexible forms of working time management. This is no longer an issue of the collective actors alone but also of the individuals who have to cope with the increasing time flexibility in a socio-structurally differentiated way. From trust-based working hours to on-call duty, from the core workforce with a 35-hour week to temporary work: the contemporary organization of working time took since long already various forms. In addition, the ongoing economic crisis leads in many European countries to forced over-employment and under-employment at the same time.

At the same time the topics are changing under which the problems of the “flexible character” in balancing different aspects of life are discussed in (human resource) management, psychology and sociology. Role conflicts, the balance of work, free time and family or burnout as a possible consequence are keywords which show that work and work time cannot be separated from life time.

In the special issue, we would like to discuss our topic in an adequately broad and interdisciplinary way. We are particularly interested in questions such as:

  • Disparities of working time and desired working hours in the course of time
  • Quantitative and qualitative working-time regimes
  • Time-related stress and wealth in time
  • Balancing life domain work conflict
  • Models of labour time re-distribution
  • Externalities of problematic working time arrangements, e.g. influences on family life, happiness, fertility etc.

This is not an exhaustive list.

Deadline
Full papers for this special edition of ‘management revue’ must be with the editors by July 31st, 2014. All submissions will be subject to a double blind review process. Please submit your papers electronically via the journal submission system using ‘Labour Time – Life Time’ as article section.

Hoping to hear from you!

Wenzel Matiaske,
Simon Fietze,
Gerd Grözinger,
Doris Holtmann

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone